Die Regierung hat es aktuell wirklich nicht einfach. Den einen geht alles schon viel zu weit, die anderen möchten noch strengere Maßnahmen.
Wir können uns über die aktuellen Maßnahmen nur noch wundern und den Kopf schütteln. Logisch und durchdacht scheint kaum etwas davon zu sein!

1. Lockdown

Das Wort „Lockdown“ steht für Herunterfahren bzw. Abriegeln. Eine solche Situation gab es in Österreich, bedingt durch das Corona-Virus, dass erste Mal im März 2020. Die meisten Geschäfte hatten geschlossen, Schulen stellten den Unterricht ein, Veranstaltungen wurden abgesagt. Österreich stand praktisch still. Natürlich haben sich schon damals nicht alle an die Verordnungen gehalten, insgesamt funktionierte es, nach einiger Gewöhnung, jedoch recht gut.

2. Lockdown

Aktuell befinden wir uns mitten im 2. Lockdown. Die Zahlen sind in der Zwischenzeit gewaltig gestiegen. Berichteten wir im März noch von 2 Todesfällen in Österreich, sind es mittlerweile bereits mehr als 1.300! Man sollte also meinen, es gäbe noch viel schärfere Maßnahmen als noch im März. Doch das Gegenteil ist der Fall. Aktuell sieht es so aus:

  • Alle Geschäfte, Werkstätten, Fahrschulen usw. haben geöffnet
  • Ordinationen, Therapiezentren, Kuranstalten und ähnliche Einrichten sind ebenfalls offen
  • Die Ausgangssperre gilt nur von 20 bis 6 Uhr und hat viele Ausnahmen

Aus welchen Gründen darf man nun also zwischen 20 und 6 Uhr die Wohnung verlassen? Nun, eigentlich immer. Denn man muss nur angeben, sich gerade physisch und/oder psychisch zu erholen. Ein Spaziergang ist also immer erlaubt. Das ist aber noch lange nicht alles:

  • Betreuung und Hilfe für andere Personen
  • Berufliche Gründe (also der Weg von und zur Arbeit genau so wie z.B. das herumfahren als Außendienstmitarbeiter oder Monteur)
  • Deckung notwendiger Grundbedürfnisse (also einkaufen gehen und ähnliches)
  • Abwenden von Gefahren für Leib, Leben und Eigentum

Man kann grob zusammenfassen: Wer möchte, kann sich jederzeit frei bewegen. Die Sorge, man möchte uns alle einsperren, ist also unbegründet. Auch Meldungen wonach es eine Impfpflicht geben soll, gehören ins Reich der Märchen.

Theorie und Praxis

Grundsätzlich sollte mittlerweile jeder verstanden haben, dass es einfache aber wichtige Dinge gibt, die jeder von uns tun kann. Selbst Menschen die nicht an die Existenz des Corona Virus glauben, sind diese Maßnahmen wohl durchaus zumutbar.

Maske (korrekt) tragen – Abstand halten – Kontakte reduzieren

Doch viele Menschen setzen sich ganz bewusst einer Infektionsgefahr aus und gefährden damit auch alle Menschen in deren Umfeld! Noch schnell vor dem Lockdown eine private Feier, Hochzeiten mit hunderten Gästen und Corona-Partys sind mit ein Grund für die steigenden Zahlen. Schwammige Verordnungen mit vielen Ausnahmen und Änderungen, machen die Situation auch nicht gerade besser.

Was darf ich wann und wo machen? Schützt eine einfache Stoffmaske wirklich vor Ansteckung? Warum sind Schulen und Kindergärten geöffnet, die Gastronomie muss aber geschlossen bleiben? Kann man sich anstecken, wenn eine erkrankte Person Oberflächen berührt hat? Wie viel Abstand muss man wirklich halten um sicher zu sein? Auf viele Fragen hat auch die Wissenschaft keine eindeutige Antwort! Eines ist jedoch sicher: Die oben erwähnten Maßnahmen können viel dazu beitragen, gesund zu bleiben. Ein Restrisiko wird sich jedoch nie ganz ausschließen lassen.

Sinnvolle Maßnahmen müssen her

Da es mit Eigenverantwortung und Appellen offensichtlich nicht getan ist, müssen einheitliche, sinnvolle und einfache Regeln her. Und strenge Strafen für alle, die andere vorsätzlich gefährden. Das ganze am besten noch bevor die Wirtschaft komplett an die Wand gefahren wurde und unsere Krankenhäuser überlastet sind.

Ein Zettel an der Eingangstür, dass sich nur max. 32 Kunden im Geschäft aufhalten dürfen, hilft genau so wenig – wie soll ich als Kunde wissen, wie viele Kunden sich aktuell im Laden aufhalten? – wie kürzere Öffnungszeiten. Das zwangsweise zusperren der Gastronomie hat Treffen erst recht in den privaten – und damit unkontrollierten – Bereich verlagert.

Wir warten gespannt auf die nächste Pressekonferenz am kommenden Freitag. Mit schärferen Einschränkungen ist jedenfalls zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.