24 Stunden ohne Strom

Am 05.03.2015 haben wir einen kleinen Selbstversuch gewagt. 24 Stunden verzichten wir auf elektrischen Strom. Hier unser Bericht von damals:

Dies ist der erste Versuch dieser Art und deshalb bekommt unser Team eine entsprechende Ankündigung und hat somit noch Zeit Akkus zu laden bzw. Vorkehrungen zu treffen. Das Notstromaggregat bleibt jedoch aus.
Die nächsten Tests werden dann ohne Ankündigung stattfinden! Außerdem werden wir dann auch auf Geräte mit Akku/Batterie verzichten (EMP-Übung).

0:00 Uhr

Unser Versuch beginnt. Heizung, Licht und Co werden pünktlich um Mitternacht abgeschaltet.
Dank Handylicht und Taschenlampe ist das Licht schon mal kein Problem. Ab ins Bett um für den nächsten Tag Fit zu sein.
Wie immer am Sonntag, stehen 8-10km Marsch auf dem Plan.

7:00 Uhr

Bei einer Außentemperatur von 4,1°C gemessen um 7:40, ist es auch in der Wohnung nicht mehr wirklich warm.
Das Thermometer zeigt 14,7°C im Wohnzimmer. Etwas kühl im ersten Moment nach dem aufstehen, aber durchaus ok nach ein paar Minuten.
Waschen mit kaltem Wasser ist weniger schlimm als befürchtet und die fensterlose Toilette bekommt eine romantische Handylicht-Atmosphäre.

Gegen 10 Uhr ist gemeinsames Frühstücken bei unserer Freundin Karin angesagt. Wir sind schon gespannt was es gibt. Die geliebte Tassimo bleibt ja heute leider aus… 🙁
Dafür haben wir perfektes Aprilwetter. Nur gut das wir entsprechend gerüstet sind.

10:00 Uhr

Das hatten wir auch schon mal etwas üppiger. Aber natürlich sollte nicht extra für unseren Versuch eingekauft werden und so wurde genutzt, was gerade da war. Lecker Vollkornbrot, Wurst, Nutella und Paprika.
Dazu Zitronenwasser und sogar eine kleine Überraschung gab es.

Tipp: braucht zuerst Lebensmittel aus dem Kühlschrank auf. Je nach Modell und Alter hält die Kühlwirkung ohne Strom nur wenige Stunden an und es wäre schade um die Lebensmittel.

Schon nach 6 Stunden war die Temperatur im inneren unseres Kühlschranks auf 15°C angestiegen. Dies natürlich auch dadurch, dass wir 2x Lebensmittel entnommen haben und somit Kälte entwichen ist.

Nach dem Frühstück ging es an den Heimmarsch.
Dabei haben wir die restliche Tagesplanung besprochen.

Auf größere Unannehmlichkeiten sind wir bisher nicht gestoßen. Es ist aber jetzt schon interessant zu sehen, wie sehr wir an Strom und die entsprechenden Geräte gewöhnt sind!

14:00 Uhr

Mittagessen! Aber mal eben den Gaskocher anwerfen, war uns dann doch zu billig. Deshalb haben wir uns für den Feuerkorb entschieden.

Wieder kamen nur Produkte zum Einsatz die wir sowieso vorrätig hatten. Es war zwar teilweise etwas frisch um die Nase, aber dafür hatten wir jede Menge Spaß!

Übrigens: Keine Panik wegen dem Tiefkühler. Wenn man den Gefrierschrank nicht öffnet, hält er die Kälte bis zu 24 Stunden. Einmal an- oder aufgetaute Lebensmittel sollte man zügig aufbrauchen bzw. zubereiten. Also erst einmal die Lebensmittel aus dem Kühlschrank aufbrauchen und danach die aus dem Gefrierschrank.

18:00 Uhr

Spannend wie schnell die Zeit vergeht wenn man aktiv mit einander Zeit verbringt und nicht immer nur ins Fernsehgerät oder auf sein Handy starrt!
In intensiven Gesprächen haben wir neue Ideen entwickelt und noch einmal den Zusammenhalt in der Gruppe gestärkt.
Auch Updates für den Onlineshop und neue Funktionen für die Homepage haben wir beschlossen.

Schön langsam dämmert es und wir bereiten uns auf einen kühlen Abend vor. Decken und vor allem unsere 2 Hunde liegen bereit um uns zu wärmen..

22:00 Uhr

Ein anstrengender aber sehr interessanter Tag geht langsam zu Ende. Wir haben viel gelernt und werden unsere Ausrüstung entsprechend anpassen.
Weitere Versuche dieser Art werden definitiv folgen. Dann jedoch unter verschärften Bedingungen wie z.B. ohne Vorankündigung oder mit generellem Technikverzicht.

Tipp: Stromlose Alternativen für die Ausrüstung findet ihr hier.

Pick Up Unfall, St. Thomas am Blasenstein

Aus unbekannter Ursache kam dieser Pickup am 26.01.2014 bei St. Thomas am Blasenstein in einer Rechtskurve nach links von der Straße ab. Augenzeugen bestätigten, dass das Fahrzeug nicht zu schnell unterwegs war.

Glück im Unglück hatten die 2 Passagiere sowie 2 mitgeführte Hunde. Das Fahrzeug blieb mit dem linken Vorderrad an einem Baum hängen, hierdurch wurde ein Abrutschen verhindert. Dies hätte verheerende Folgen – auch für Anrainer – haben können. Denn direkt unter dem ca. 12m Abhang, befindet sich ein Wohnhaus.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden.
Mittlerweile ist die Stelle mittels Leitplanken abgesichert.Laut Augenzeugen hatten sich an dieser Stelle bereits mehrere Unfälle ereignet.

Verkehrsunfall, Alberndorf

Am 27.10.2006 ereignete sich in Alberndorf (Oberösterreich) ein schwerer Verkehrsunfall. Das Kind starb noch an der Unfallstelle, ein anwesender Arzt konnte leider nicht mehr helfen.

Der 10jährige Junge wurde von einem PKW erfasst, als er ohne auf den Verkehr zu achten, die Straße überqueren wollte.

Ein 29jähriger Linzer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, der Bub wurde vom Fahrzeug erfasst, gegen die Windschutzscheibe, und anschließend in den Gegenverkehr geschleudert.