Als Autofahrer hat man es nicht leicht. An jeder Ecke soll man bezahlen und darf sich dann auch noch mit betrügerischen Werkstätten herumschlagen.

Davon gibt es leider gar nicht so wenige. Das mussten wir auch schon am eigenen Leib erfahren.
Darum hier einige Tipps und Tricks, mit denen du Abzockern das Handwerk legen und viel Geld sparen kannst.

Beliebte Abzockertricks

Die Bremsflüssigkeit neigt dazu, Wasser aufzunehmen. Durch häufigeres Bremsen erhitzt sich die Flüssigkeit und Dampfblasen können entstehen. Daher muss sie regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls ersetzt werden. Das nutzt so manche Werkstatt aus.

Zwar kann man die Bremsflüssigkeit ganz einfach auch selber testen, das macht jedoch kaum jemand. Behauptet die Werkstatt, die Flüssigkeit müsse gewechselt werden, wird das meist hingenommen, ohne weiter darüber nachzudenken.

Wischerblätter, Scheibenwischflüssigkeit usw. sind für Werkstätten wichtige Zusatzeinnahmen. Daher wird man in vielen Betrieben bei jedem Termin gefragt, ob man auf etwaige Mängel kontrollieren soll. Wer sagt da schon nein? Leider sind Werkstattmitarbeiter oft angehalten, möglichst viele Zusatzverkäufe zu tätigen. Da kommt es durchaus vor, dass Teile gewechselt werden, die noch einige Zeit halten würden.

Unnötige Reparaturen und der Austausch von Teilen die gar nicht defekt sind, gehören bei manchen Werkstätten zum fix eingeplanten Umsatz. Bezahlen müssen das wir Kunden, nur selten fliegt ein Betrieb auf.

Damit die Kunden erst gar nicht lange überlegen oder gar eine 2. Meinung einholen, werden sogar Psycho-Tricks angewandt. Sätze wie „Sie wollen doch nicht riskieren, dass ihre Bremsen versagen“ gehören da ebenso dazu wie „Aktionen“ die angeblich „nur für sehr kurze Zeit“ gelten.

So erkennst du seriöse Werkstätten

Es gibt da draußen viele seriöse Werkstätten. Man muss nur lernen, sie von den Betrügern zu unterscheiden!

Seriöse Werkstätten:

  • fragen, ob bei Bedarf Wischerblätter usw. gewechselt werden sollen
  • werden dir immer einen Kostenvoranschlag anbieten
  • rufen dich an, wenn zusätzliche Reparaturen anfallen
  • nehmen keine Arbeiten ohne Rücksprache vor
  • sagen dir, wenn sich eine Reparatur nicht lohnt

Um sicher zu gehen, solltest du bei jedem Termin schriftlich hinterlegen lassen, dass zusätzliche Reparaturen nur nach Rücksprache erfolgen. Im Zweifel kannst du dir ausgetauschte Teile auch aufheben lassen.

Auch wenn gesundes Misstrauen nie falsch ist, sollte man aber auch nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen. Mancher „Betrug“ stellt sich bei näherer Betrachtung als einfacher Fehler heraus. Daher empfehlen wir, immer erst das Gespräch zu suchen, bevor man weitere Schritte einleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.