Softair Waffen

Softair-Waffen fallen in Österreich nicht in das Waffengesetz. Somit sind sämtliche Verordnungen und Gesetze die für scharfe Schusswaffen gelten, hier rein rechtlich, bedeutungslos.
Es kann also beliebiges Zubehör montiert werden und auch für den Transport gibt es keine Vorschrift. Des weiteren gibt es in Österreich keine Joule Begrenzung.

Jedoch gibt es seit 2013 eine eigene Softairwaffenverordnung.

Dies alles soll jedoch nicht als Freibrief gelten, sich nicht an Gesetze zu halten! Der Verkauf in Österreich ist nur an Erwachsene erlaubt. Ausgenommen, die Softair ist als Spielzeug (zB als Phantasiewaffe) gestaltet.
Softguns werden seit 2013 nicht mehr nach ihrer Schussenergie unterschieden!

Natürlich sollte man sich auch beim Transport entsprechend vernünftig verhalten und nicht in der Öffentlichkeit herumfuchteln.
Auch wer denkt, es wäre cool andere mit einer Softair zu bedrohen, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen!

Das für uns wirklich interessante kommt jetzt: In Deutschland ist das sogenannte Combat schießen nur sehr wenigen, entsprechend berechtigten, Menschen erlaubt. Auf öffentlichen Schießständen aber auch im privaten ist es verboten.
In Österreich ist es zwar nicht verboten, jedoch nur in sehr wenigen Schießstätten erlaubt. Es kommt im Einzelfall auf die Hausordnung an, was erlaubt ist, oder eben nicht.
Dazu gehört auch das schießen auf Mannscheiben und aus der Deckung heraus.

Genau dieses Schießtraining kann uns aber im Notfall das Leben retten. Oder denkt wirklich jemand, man kann sich gemütlich mitten in den Raum stellen um einen bewaffneten Angreifer abzuwehren?
Da Softair wie bereits erwähnt, nicht in das Waffengesetz fallen, ist mit ihnen also genau dieses Training – und vieles mehr – auch zu Hause möglich, sofern man entsprechende Sicherheitsvorkehrungen trifft!

Selbstverteidigung

Sind Softair zur Selbstverteidigung geeignet?

Ein klares Nein! Natürlich kann man eine Softair zur Abschreckung einsetzen, die Wirkung der Softair wird aber niemals ausreichen um einen Angreifer kampfunfähig zu machen.
Des weiteren könnte es gut sein, dass der Angreifer eine Waffe bei sich führt und diese dann aufgrund der vermeintlichen Bedrohung einsetzt.

Munition

Hauptsächlich wird mit Kunststoff Kugeln geschossen. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Gewichten und auch welche aus Aluminium sowie biologisch abbaubare.
Letztere sind für das Training bzw. das Match im Freien unbedingt zu empfehlen da sie sich, wie der Name schon sagt, durch Feuchtigkeit langsam zersetzen.
Zwar gibt es die Munition in unterschiedlichen Durchmessern, im europäischen Raum werden jedoch beinahe nur 6mm Kugeln verschossen. Hier ist die Auswahl an Farben und Gewichten auch am größten.

Antrieb

Es gibt 4 Arten von Antrieben:

  • Federdruck – Hier wird der Schlitten oder ein entsprechender Hebel vor jedem einzelnen Schuss gespannt.
  • CO2 – Eine Kapsel sorgt für den nötigen Druck. Das Repetieren nach jedem Schuss entfällt und die Energieabgabe ist weit höher als bei Federdrucksystemen.
  • Gas – Hier sorgt ein spezielles Gas für den nötigen Druck. Zumeist befindet sich der Tank im Magazin. Vorteil: Man muss keine Kapsel wechseln und ein halb leerer Tank ist in Sekunden wieder gefüllt.
  • Elektrisch – Ein Elektromotor übernimmt das Spannen der Feder. Die Energieabgabe ist geringer als bei CO2- und Gassystemen.

Verwendungszwecke

Sportschießen

Nicht immer hat man Lust und Möglichkeit zum Schießstand zu fahren. Mit Softair Waffen lässt sich der Schießsport auch zu Hause ausüben. Ein der Stärke der Waffe angepasster Kugelfang sowie etwas Platz reichen aus. Die Geräuschkulisse ist minimal.

Matches

Beinahe jeder von uns kennt Paintball Spiele. Zu zweit oder in Teams wird gegeneinander gespielt und je nach Vereinbarung gibt es evtl. Ziele zu erreichen. Im Gegensatz zu Paintball gibt es jedoch keine Farbrückstände! Auch die gesamte Ausrüstung ist weit günstiger.
Bewegung an der frischen Luft oder notfalls auch in der Halle ist gesund und hält fit. Gleichzeitig fördert man seine Reaktionsfähigkeit!
Aber auch Bewegungsabläufe, Taktik und vieles mehr lässt sich so perfekt trainieren.

Waffentraining

Sogenannte Trockenübungen lassen sich mit Airsoft-Lizenzmodellen sehr gut realisieren. Diese sind in Größe, Gewicht und Handling nahezu identisch mit den scharfen Schusswaffen! Geübt werden kann so z.B.:

  • Ziehen der Waffe
  • Anvisieren und schießen aus versch. Stellungen und Positionen
  • Magazinwechsel

Amazon Affiliate Links:

16 Replies to “Softair Waffen

    1. Hallo Nicolas! Seit 2013 ist der Besitz für Minderjährige nur dann erlaubt, wenn die Softair klar als Spielzeug erkennbar ist. Das wäre z.B. bei einer Waffe der Fall, die wie ein Gewehr aus einem Science Fiction Film aussieht.

      Softair die man mit einer echten Waffe verwechseln könnte, sind erst ab 18 Jahren erlaubt.

      Lg Manfred

    1. Hallo!

      Das kann ich dir nicht so einfach beantworten. Am besten schaust du, ob es in deiner Umgebung einen Verein gibt und fragst dort an. Ansonsten brauchst du ein Privatgelände auf dem es dir der Besitzer erlaubt.

  1. Laut neuem Jugendschutzgesetz ist der Erwerb, der Besitz und Gebrauch einer Softairgun unter 18 Jahren verboten.
    Auch auf Privatgelände.

    Auszug

    In den Bundesländern wurden die Jugendschutzbestimmungen bereits von der Landespolitik angepasst und verbieten Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren den Erwerb, Besitz und Gebrauch von Airsoftsportgeräten. Darüber hinaus dürfen diese den Minderjährigen nicht vorgeführt werden.

    D.h. auch in sogenannten Spielstätten unter 18 Jahren nicht erlaubt.

    Warum sehen sie da kein Problem, wenn ein Erwachsener dabei ist? ( Siehe obere Komentare)
    mfg
    Andreas

    1. Hallo Andreas!

      Solltest du einen offiziellen Link für mich haben, würde ich mich freuen. Mir war das bisher nicht bekannt und ich beziehe mich auf die Softairwaffenverordnung 2013.
      Sollte es tatsächlich so geregelt sein, dann sehe ich darin ein viel größeres Problem als wenn Kinder unter Aufsicht eine Softair benutzen. Denn ich halte es für viel besser und sicherer, wenn man Kindern und Jugendlichen den sachgerechten Umgang zeigt anstatt halblustigen 18jährigen solche Geräte zu verkaufen.

  2. „Das für uns wirklich interessante kommt jetzt: In Österreich und Deutschland ist das sogenannte Combat schießen nur sehr wenigen, entsprechend berechtigten, Menschen erlaubt.“

    Seit wann? In Österreich braucht man keine Berechtigung um Verteidigungsschießen, IDPA o.ä. zu betreiben.

    1. Hallo Chris!

      Dies wurde uns auf Anfrage von mehreren Schießstätten mitgeteilt. Verboten wäre unter anderem das „schießen auf Mannscheiben“ sowie „schießen aus der Deckung heraus.
      Ausgenommen wären sportliche Disziplinen wie IPSC, da hier „ein vorgegebener Weg eingehalten werden muss“.
      Falls du anderweitige (für uns nachvollziehbare) Informationen hast, werden wir den Beitrag gerne entsprechend aktualisieren.

      Lg Sophie (Survivalplan)

      1. Das ist schlichtweg falsch. Wenn einige Schießstättenbetreiber diese Regeln aufstellen, ist das noch lange kein Gesetz. Ein solches Gesetz existiert hier nicht.

        Mannscheiben sieht man in relativ vielen Schießstätten in Österreich, das ist gar kein Problem.

        Dynamisches Verteidigungsschießen ist hier zwar nicht sehr beliebt, aber definitiv erlaubt. AMSA in Tattendorf wäre zum Beispiel ein Schießstand auf dem taktisches Schießen betrieben wird.

        LG

      2. Vielen Dank für die Info, ich werde das morgen noch endgültig juristisch abklären lassen und den Beitrag dann entsprechend überarbeiten.

        lg Manfred [Survivalplan]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.